top of page
Bild Atempause.png

Die innere Kraft entfesseln: Chronische Schmerzen mithilfe innerer Ressourcen bewältigen


Ziel mit Ressourcen erreichen

Chronische Schmerzen können eine unermüdliche Belastung sein und Millionen von Menschen weltweit betreffen. Auf der Suche nach Linderung erkunden wir oft zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten, von Medikamenten bis zum Geistheiler. Diese Wege können jedoch teuer sein und lassen uns mitunter verzweifelt zurück, wenn wir kaum Verbesserungen sehen. Wenn Du zu denjenigen gehörst, die Schwierigkeiten haben, eine effektive Lösung zu finden, kommt hier die gute Nachricht: Eines der wirksamsten Werkzeuge zur Bewältigung chronischer Schmerzen besitzt Du bereits, und es ist völlig kostenlos. In diesem Blog-Beitrag werden wir uns mit der Bewältigung chronischer Schmerzen mithilfe Deiner inneren Ressourcen befassen, erkunden, was sie sind, und wie man sie effektiv nutzen kann. Lass uns also gleich eintauchen.

Das verborgene Potenzial Es ist faszinierend, wie viel Gewicht auf der Pathologie chronischer Schmerzen liegt, während vergleichsweise weniger Anstrengungen darauf verwendet wurden, zu verstehen, wie positive Erfahrungen und innere Ressourcen diese Erkrankung lindern können. Unsere Aufmerksamkeit richtet sich oft auf die negativen Aspekte von Schmerz, wie Angst, Stress und Angst, während das Potenzial positiver Erfahrungen, einen Unterschied zu machen, übersehen wird. Dies ist eine Lücke in unserem Verständnis, die wir schließen müssen. Erst in den letzten Jahren wurden mehr Konzepte in diese Richtung entwickelt. Hierzu zählt unter anderem das, von Schritt ins Leben.

Die wissenschaftliche Forschung hat jedoch begonnen, die bedeutsame Wirkung von ressourcenbasierten Interventionen in der Schmerzpsychologie anzugehen. Diese Interventionen haben vielversprechende Ergebnisse in der Unterstützung von Menschen gezeigt, die mit chronischen Schmerzen umgehen müssen, und verdienen unsere Aufmerksamkeit (siehe Literatur unten). Neben den überzeugenden wissenschaftlichen Erkenntnissen bestätigen auch Erfahrungen aus der Praxis die Wirksamkeit des Zugriffs auf diese inneren Ressourcen.

Das Geheimnis der Schmerzmatrix

Gehirnscan

Um zu verstehen, wie diese Ressourcen funktionieren, müssen wir zuerst begreifen, was im Gehirn passiert, wenn wir Schmerzen empfinden. Schmerz ist eine komplexe Empfindung, die zahlreiche Bereiche des Gehirns involviert. Die Forschung hat rund 40 Hirnregionen identifiziert, die aktiviert werden, wenn das Gehirn Schmerzsignale verarbeitet (Woo et al., 2017). Diese Regionen spielen vielfältige Rollen in unserer Wahrnehmung von Schmerz. Für unsere Diskussion konzentrieren wir uns auf diejenigen, die für die Verarbeitung von Emotionen, insbesondere Angst, Stress und Angst, verantwortlich sind. Während akuter Schmerzen sind diese Emotionen von entscheidender Bedeutung, da sie uns helfen, auf die unmittelbare Bedrohung oder Gefahr zu reagieren. Bei chronischen Schmerzen kann jedoch die anhaltende Präsenz dieser Emotionen die Symptome verschlimmern. Diese Unterscheidung unterstreicht die Bedeutung des Verstehens und der Bewältigung des emotionalen Komponente von chronischen Schmerzen. Das heißt aber auch anders herum, dass wir die Schmerzverarbeitung nach und nach verändern können, wenn es gelingt, wieder mehr Zugang zu anderen Gefühlen zu haben.

Die Kraft ressourcenbasierter Interventionen Ressourcenbasierte Interventionen in der Schmerzpsychologie zielen darauf ab, die Art und Weise zu ändern, wie das Gehirn Schmerzsignale verarbeitet, und somit das Schmerzerleben zu verändern. Ja, es ist möglich, Ihre Schmerzwahrnehmung zu transformieren, aber es erfordert Zeit und Übung. Die Schlüsselidee ist, dass wir unser Gehirn lehren und trainieren können, anders zu reagieren, und die Methoden, dies zu erreichen, sind überraschend einfach. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Du Deine Ressourcen effektiv nutzen kannst:

1. Maßgeschneidertes Training Beteilige Dich an körperlicher Aktivität, die Deinem Körper gut tut und Freude bereitet. Es ist dabei super wichtig, die Menge und Anstrengung zu dosieren und Dich an Deine aktuellen Fähigkeiten anzupassen. Denke daran, dass vor allem auch kleine Schritte in diesem Prozess wichtig sind. 2. Soziale Verbindung Die Aufrechterhaltung sozialer Verbindungen ist förderlich für Dein allgemeines Wohlbefinden. Das heißt aber nicht, dass Du das um jeden Preis und mit allen tun musst. Es ist jedoch wichtig, Wege zu finden, um sozial aktiv zu bleiben, die innerhalb Ihrer Komfortzone liegen. Das Erlernen, gut Grenzen gegenüber anderen zu setzen, ist ebenfalls entscheidend, um ein positives Erlebnis sicherzustellen (ja, ja, genau: das bekannte "Nein!"-sagen). 3. Selbstmitgefühl Üben Sie Selbstmitgefühl, um Ihren Geist zu beruhigen. Behandele Dich selbst mit Freundlichkeit und Verständnis. Dies kann einen tiefgreifenden Einfluss darauf haben, wie Du chronische Schmerzen wahrnimmst und bewältigst. 4. Die Erinnerung an Gesundheit Vielleicht ist die magischste dieser Methoden die Wiederherstellung der Erinnerungen an Ihre Gesundheit. Jeder von uns trägt einen Schatz positiver, vergangener Erfahrungen in sich, in denen unser Körper im Gleichgewicht war. Diese Erinnerungen sind wie ein Reservoir für potenzielle Heilung. Dieser Ansatz kann mit mentalen Trainingsmethoden verglichen werden, die von Hochleistungssportlern verwendet werden. Durch den Zugriff auf diese inneren Ressourcen erinnern Sie Ihren Körper daran, wie es ist, gesund zu sein.

Der Schatz in Dir

Schatz

Die Idee hinter der 4. Methode ist, Deinen Körper an seine angeborene Fähigkeit zu erinnern, einen Zustand des Gleichgewichts herzustellen. Es ist, als ob Du nach verborgenen Schätzen gräbst. Das Besondere an diesem Ansatzes ist, dass Dein Körper in der Vergangenheit Momente des Gleichgewichts erlebt hat, und nun ist es Dein Ziel, diese Erinnerungen wiederzubeleben. Denke daran, es ist ein bisschen wie das mentale Training im Hochleistungssport. Athleten verwenden verschiedene Techniken, um sich an ihre Höchstleistungen zu erinnern, und indem sie dies tun, erhöhen sie die Wahrscheinlichkeit, diese Erfolge zu wiederholen. Im Kontext der Bewältigung chronischer Schmerzen führst Du im Grunde genommen Ihren Körper zurück in einen Zustand des Wohlbefindens, den er bereits kannte. Da reicht es natürlich nicht, dies nur ein- oder zweimal zu tun.

In die Tat umsetzen Nun, da Du ein besseres Verständnis für das Konzept des Entschließens Deiner inneren Ressourcen hast, ist es an der Zeit, dieses Wissen in die Praxis umzusetzen. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um zu starten:

  1. Konkrete Ereignisse erinnern: Nimm Dir Zeit, um eine Liste von mindestens zehn konkreten Ereignissen aus Deinem Leben zu erstellen, bei denen Du Dich gesund, vital oder einfach gut gefühlt hast. Diese Ereignisse können aus jeder Lebensphase stammen, egal ob es gestern war oder in der Kindheit. Je konkreter, desto besser. Gehe auf die Reise, Deinen persönlichen Schatz an Wohlbefinden auszugraben.

  2. Herausforderungen überwinden: Wenn Du über einen längeren Zeitraum Schmerzen hattest, kann es schwieriger sein, sich spontan an solche Momente zu erinnern. Sei nicht entmutigt; das ist völlig normal. Nimm Dir Zeit und sei geduldig. Schon eine einzige, lebendige Erinnerung kann als Ausgangspunkt dienen. Mit der Zeit werden Dir immer mehr Situationen einfallen.

  3. Emotionale Verbindung: Achte auf Deine Gefühle während Du diese Erinnerungen aufschreibst. Jede Erinnerung kann unterschiedliche Gefühle hervorrufen. Wähle dann Sie eine Erinnerung aus, mit der Du Dich besonders wohlfühlst, und teile sie entweder ausführlich mit jemand anderem oder schreibe sie auf, als ob Du sie gerade erlebtest. Das Aufschreiben in ein Tagebuch oder einfach auf ein Blatt Papier kann eine sehr kraftvolle Übung sein.

  4. Wiederholung: Wenn Du mehrere Erinnerungen niedergeschrieben hast, wähle eine aus und beginne, sie vor dem Schlafengehen durchzulesen. Das Ziel besteht darin, sich mit jeder erneuten Lektüre weiter in die Erinnerung zu vertiefen. Im Laufe der Zeit wirst Du feststellen, dass Dein Erleben immer reichhaltiger und lebendiger wird.

In diesem Prozess geht es darum, Deinem Gehirn neue Wege aufzuzeigen, um positive Erinnerungen und Empfindungen zu verknüpfen. Es ist, als würdest Du Deinem Gehirn sagen: "So fühlt sich Gesundheit an." Je intensiver Du Dich mit diesen Erinnerungen beschäftigst, desto stärker werden die positiven Assoziationen, und umso mehr Einfluss können sie auf Deine chronischen Schmerzen haben.

Eine Reise zum Wohlbefinden

Wohlbefinden

Zusammenfassend lässt sich sagen, der Weg zur Bewältigung chronischer Schmerzen ist nicht nur mit Medikamenten und Therapien gepflastert. Du besitzt einen riesigen Schatz an inneren Ressourcen, die einen tiefgreifenden Unterschied auf Deiner Reise zum Wohlbefinden bewirken können. Indem Du auf diese Ressourcen zugreifst, kannst Du Deinem Gehirn und Körper neue Impulse geben und die Art, wie Du Schmerz erlebst, verändern.

Dieser Ansatz ist keine schnelle Lösung; er erfordert Engagement und Übung. Die Transformation ist jedoch möglich, und die Reise lohnt sich. Mache den ersten Schritt, um das Gold in Dir zu finden, und lasse sich Deinen Körper daran erinnern, wie es ist, gesund zu sein.

Deine Gedanken zu diesem Ansatz sind für die anderen und mich von unschätzbarem Wert. Teile Deine Erkenntnisse und Erfahrungen doch einfach im Kommentarbereich unten mit.


Ich freue mich auf einen Schritt ins Leben mit Dir,


Gideon


P.S.: Bist du daran interessiert, wie Du Deinen Atem als Ressource einsetzen kannst? Dann abonniere doch meinen Newsletter mit vielen Informationen rund um chronische Schmerzen und bekomme die erste Atemübung hierzu gratis:



Literatur:

GORDON, Alan; ZIV, Alon. The way out: A revolutionary, scientifically proven approach to healing chronic pain. Penguin, 2021.


HASSETT, Afton L. Chronic Pain Reset: 30 Days of Activities, Practices, and Skills to Help You Thrive. The Countryman Press, 2023.


Wissenschaft:

WOO, Choong-Wan, et al. Quantifying cerebral contributions to pain beyond nociception. Nature communications, 2017, 8. Jg., Nr. 1, S. 14211.


GRAZIOSI, Marianna, et al. A strengths-based approach to chronic pain. The Journal of Positive Psychology, 2022, 17. Jg., Nr. 3, S. 400-408.


BRAUNWALDER, Céline, et al. Are positive psychology interventions efficacious in chronic pain treatment? A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Pain medicine, 2022, 23. Jg., Nr. 1, S. 122-136.


LANGLOIS, Pascaline, et al. Hypnosis to manage musculoskeletal and neuropathic chronic pain: A systematic review and meta-analysis. Neuroscience & Biobehavioral Reviews, 2022, 135. Jg., S. 104591.


RAMONDO, Nicolino, et al. Clinical hypnosis as an adjunct to cognitive behavior therapy: An updated meta-analysis. International Journal of Clinical and Experimental Hypnosis, 2021, 69. Jg., Nr. 2, S. 169-202.


121 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

댓글


bottom of page